Ausbildung zum Elektroniker/-in Informations- und Telekommunikationstechnik

Da wir auch für das kommende Ausbildungsjahr 2016 einen Azubi zum Elektroniker/-in Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) suchen, möchten wir in unserem Blog den Beruf ein wenig näher vorstellen.

Im Folgenden Video erfährst in 5 Minuten die wichtigsten Eckdaten zu der Ausbildung und was du als Elektroniker alles lernst und vor allem später kannst. 🙂


Ausbildung zum Elektroniker/-in Informations- und Telekommunikationstechnik

Bits und Bytes, digitale Technik und Netzwerke – das ist die Welt der modernen Kommunikation. Kleine und große Telefonanlagen, Hochgeschwindigkeits-Datennetze, aber auch modernste Sicherheitssysteme: Elektroniker und Elektronikerinnen der Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik sorgen für die beste Verbindung auf allen Kanälen.

Sie konfigurieren elektronische Baugruppen oder Rechner, die für die Automatisierung und Fernsteuerung von gebäudetechnischen Anlagen, wie zum Beispiel Zutrittskontrollanlagen genutzt werden. Oder sie installieren Netzwerke und Softwarekomponenten, passen die Software an und führen Programmtests durch.

Die Firma BRAUNE hat sich Sicherheitstechnik, sowie Informations- und Telekommunikationstechnik spezialisiert. Beispielsweise beraten wir Kunden, wie ein zusätzlicher Telefonanschluss in eine bestehende Telefonanlage eingebunden wird. Bei der Ausbildung zum Elektroniker Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik lernt man zum Beispiel mit einer speziellen Software ein weiteres Endgerät, ein sogenanntes Systemtelefon einzurichten.

Was gehört alles zur Informations- und Telekommunikationstechnik?
Dazu gehören die Bereiche Sicherheitstechnik, Einbruchmelde- und Brandmeldeanlagen, Telekommunikationsanlagen, wie die klassische Telefonanlagen, Beschallungssysteme, Datennetze bis hin zur Elektroinstallation.

Was sind die schulischen Voraussetzungen für die Ausbildung zum Elektroniker?

Zuerst einmal sind gute Noten in Mathe und Physik wichtig, dies bildet die Grundlage für die Ausbildung. Die Bewerber sollten teamfähig sein, sollten gern mit Menschen zu tun haben, weil wir auch viel im Kundenbereich tätig sind, im Service.

Ganz wichtige Voraussetzung ist: sie sollten keine Farbschwäche haben, weil sie nämlich bei Arbeiten mit Kabeln Farben erkennen müssen. Mit einem Laptop kann man sich in die Telefonanlage einwählen und sie testen.

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Nach mehrjähriger Berufserfahrung kann es weiter gehen, zum Beispiel so: Es gibt viele Möglichkeiten sich weiterzubilden. Eine Möglichkeit ist die Meisterschule, um zum Beispiel die Ausbildung in einem Unternehmen zu übernehmen. Technikerschule – Man kann den Techniker machen oder auch in Richtung Studium gehen

Wenn du also technisch interessiert bist, gute Noten in Physik hast, weißt was das ohmsche Gesetz ist und du den Beruf des Elektronikers erlernen willst, dann komm zu uns! Firma BRAUNE Oederan, wir bilden aus.

» mehr zur Ausbildung zum Elektroniker erfahren

Quelle:
Informationen zum Beruf Elektroniker/in – Informations- u. Telekommunikationstechnik
http://berufenet.arbeitsagentur.de



Beitrag vom

zur Übersicht "Aktuelles"
Ausbildung zum Elektroniker/-in Informations- und Telekommunikationstechnik

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir beraten Sie über individuelle Lösung nach Maß